Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen

Bist du einer der Unternehmerinnen, die gedanklich immer noch mitten in der Corona-Krise gefangen sind? Merkst du selbst, wie dich diese Gedanken innerlich blockieren und dich an deiner Arbeit enorm hindern? Dann wirst du dich bestimmt in meinen Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen wiederfinden

Die Corona-Krise können wir alle nur akzeptieren. Und alles, worüber wir nachdenken, aber sowieso nicht ändern können, ist: Zeitverschwendung! Du weißt genauso wenig wie ich, wie lange die Krise noch anhalten wird. Also nutze doch die Zeit!

Du bist eine starke Unternehmerin und eine starke Unternehmerin lässt sich durch eine Krise nicht unterkriegen. Deine Selbstzweifel und deine Verunsicherung rund um dein Unternehmen und deine Zukunft sind völlig normal. Das gehört dazu, sonst wär die Selbstständigkeit langweilig und jeder würde es machen. Doch Unternehmerinnen sind starke Menschen und lassen sich nicht durch einen Wind aus der Bahn werfen.

Ich zeige dir heute die Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen und wie du durch die Krise deine neu gewonnene Energie richtig nutzt und optimal in dich und dein Unternehmen investierst. Falls dir mehr Tipps einfallen, lass es mich bitte in den Kommentaren wissen – gerne veröffentliche ich sie auch, in deinem Namen.

Fehler Nummer 1 in der Corona-Krise: Preis senken

Gleich vorweg: Seine eigene Preisstruktur in der Corona-Krise zu überdenken halte ich für durchaus sinnvoll. Es gibt vermutlich auch in deinem Unternehmen Dienstleistungen, die du derzeit nicht ausführen kannst. Bei mir sind es meine Workshops, die ich schmerzhaft absagen musste. Du kannst aber, als Unternehmerin der Zukunft, digital denken! Lass uns starten mit dem ersten Tipp, um die Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen zu beseitigen!

 Digital denken in der Corona-Krise?

Wie wäre es, wenn du die Dienstleistungen, die du derzeit nicht vor Ort ausführen kannst, online und somit digital anbietest? Anstatt die KundInnen die lästigen Haare auf den Beinen für den Sommer zu entfernen, biete ihnen doch an, deine Zuckerpaste vorbeizubringen und ihnen online ein Video anzubieten. Keine Sorge: Sie werden es nicht so gut wie du machen nach der Krise! Du gewinnst dadurch nicht nur tolle Sympathiepunkte und hältst den Kontakt deiner Kunden aufrecht, sondern du bietest ihnen auch eine Möglichkeit, weiterhin eine treue Kundin zu bleiben. Und für dich? Du hast deine Zuckerpaste verkauft und bist nicht nur Zuhause hilflos rumgesessen. Unternehmerinnen der Zukunft verhalten sich nicht hilflos und sitzen eine Situation ab! Sie denken, inspirieren und setzen ihre Ideen um! Durch dein handeln, bist du deiner Konkurrenz einen Schritt voraus. Verkaufe dich aber keinesfalls unter deinem Wert! Deine Arbeit ist es wert, ausreichend bezahlt zu werden. DU bist es wert, wertgeschätzt zu werden! Auch du kannst dein Brot nicht mit Flusssteinen bezahlen.

Worst-Case-Szenario von Unternehmerinnen

Anders gesagt: Stelle dir das Szenario vor, du bietest diesen Service nicht an, deine Konkurrenz aber schon. Deine Kundinnen gehen also zu einer anderen Unternehmerin, ja, deinem Wettbewerb. Dieser hat während der gesamten Krise – und die kann noch eine Zeit andauern – die Chance, deine Kundin zu überzeugen, dass sie die bessere Anbieterin ist. Sie kann ihr am Ende noch einen tollen Rabattcode für ihre erste Behandlung anbieten. Wohin wird deine Kundin dann gehen?

Ein tolles Beispiel gibt es für Friseurinnen. Jeder braucht Friseurinnen. Einfach jeder, irgendwann in seinem Leben. Dann gibt es nun die Frauen, die laut schreien, denn der Ansatz wächst nach und die Spitzen sind ein Graus. Kluge Unternehmerinnen bieten ihren KundInnen die Möglichkeit, sich digital wenigstens “über die Runden” zu helfen. Zeig ihnen mit Videos auf deinem Facebook- oder Instagram-Kanal, wie sie eine Tönung anwenden. Auch wenn sie keine Neulinge sind, sie werden sich dafür interessieren, weil: DU TUST ETWAS FÜR SIE! Zeig einfache Schnitte her, damit zumindest die kaputten Haarspitzen etwas besser aussehen. Zeig ihnen, welche selbstgemachten Haarkuren jetzt am besten wären, wo die Sonne wieder scheint. Informiere sie per Social Media oder deinem Newsletter, falls vorhanden.

Beraterinnen können statt Workshops nun Online-Meetings veranstalten und dafür den Preis etwas senken. Bedenke allerdings: Du benötigst auch keinen (gemieteten) Meetingraum und musst nicht für Kaffe und Tee sorgen. Auch du hast Einsparungen. Du musst nicht in dein Auto steigen und Sprit verblasen.

Gehe mit der Krise kreativ um. Gehe in dich und denke nach. Dann bist du bereit für einen weiteren Tipp, um die Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen zu umgehen.

Fehler Nummer 2 in der Corona-Krise: Sich ausruhen

Ja, es gibt sie wie Sand am Meer. Unternehmerinnen die sich gaaaaanz entspannt ausruhen. Denn die Krise wird schon vorübergehen und es wird schon alles besser werden. Tralalala. Willkommen beim zweiten Punkt meiner Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen.

Nein! Du bist keine Unternehmerin, die ihr Schicksal hinnimmt. Du bist eine Unternehmerin, die ihr Schicksal in die Hand nimmt und das Beste daraus macht! Starke Frauen braucht das Land außerdem, um andere Frauen zu motivieren.

 Zeit nutzen in der Corona-Krise?

Du wirst vermutlich mehr Zeit über haben, als im sonstigen Geschehen – im alltäglichen Arbeitstag. Das ist gut so und diese Zeit wollen wir nutzen. Damit meine ich nicht: Mach endlich deine Buchhaltung, die du seit Wochen aufschiebst! Wir wollen diese neu gewonnene Zeit produktiv und darüber hinaus kreativ nutzen, die Buchhaltung stellen wir erstmal hinten an.

Wie lange ist es her, dass du ein tolles Posting* für Google oder deine Social Media Kanäle erstellt hast? Wie lange ist es her, dass du deine KundInnen mit einem Newsletter informiert hast? Sind deine Daten auf Google My Business up-to-date? Vielleicht hast du selbst einen Blog und könntest einmal wieder schreiben? Es gibt unendlich viele Möglichkeiten zu zeigen, dass du aktuell bist, Die Digitalisierung ist derart schnelllebig, alles was nicht aktuell und zeitgemäß ist wird gnadenlos aufgefressen. Zeig deinen KundInnen und PartnerInnen, dass du aktuell bist – egal in welcher Form. Zeig, dass du da bist und zeig, dass du die Corona-Krise ernst nimmst. Versetze dich in ihre Lage, denn wir sitzen alle im selben Boot. Die Corona-Krise ist DAS Thema aktuell – jeder schreibt darüber und jeder will sich informieren.

*mit meinem Canva-Videotutorial auf Instagram und Facebook zeige ich dir ganz einfach, wie du suuuper leicht tolle Grafiken erstellst.

Tipps für Unternehmerinnen

Hier habe ich dir meine Tipps zusammengefasst, um deine Zeit in dein Unternehmen zu investieren:

  • Ziele setzen, die du während der Corona-Krise umsetzen möchtest
  • Blogbeitrag schreiben, zum Beispiel wie die Corona-Krise deine Berufsgruppe beeinflusst
  • Newsletter versenden, was sich für deine KundInnen während der Corona-Krise ändert und wann du sie über Näheres informierst
  • Google My Business updaten, beispielsweise mit einem Beitrag zur Corona-Krise
  • Grafik für Social Media erstellen, wir hatten gerade Ostern – es muss nicht immer Corona sein
  • Kostenlose Digital erfolgreich Challenge mitmachen, um jetzt deine digitale Sichtbarkeit vorzubereiten, um nach der Krise durchzustarten
  • Website updaten, mit aktuellen Informationen, Preisänderungen, Lieferungen …
  • Saisonale Rabatte überlegen und vorbereiten, Grafiken dazu aufbereiten
  • Neue Themen für Google und Social Media überlegen
  • Onlinekurs aufbauen
  • Durch Onlinekurs weiterbilden
  • Neue KundInnen oder PartnerInnen suchen, mit denen du arbeiten möchtest

Es ist völlig ok, nach diesem ganzen Input einmal runter vom Gas zu gehen. Du sollst dich nicht überschlagen vor lauter Arbeit. Du sollst zur Ruhe kommen, um diese Zeit dann einfacher nutzen zu können. In ruhigeren Phasen sind Menschen viel kreativer. Das ist natürlich wichtig. Besser ausgedrückt: Ich möchte dich nur dazu motivieren, nicht auf der faulen Haut zu liegen, denn so eine ruhige und vor allem kreative Phase wird es nun längere Zeit nicht geben – und ich hoffe schon gar nicht in Form einer Pandemie!

Es ist eine Pandemie, kein Produktivitätswettkampf

Wenn du eine gesunde Portion Motivation und dieses Zitat hernimmst, wirst du dementsprechend dein gesundes Mittelmaß finden.

Mein Erfolg

Als kleines Beispiel für “Zeit nutzen”: Ich habe endlich meine Digital erfolgreich Challenge für euch fertiggemacht. Es waren einige harte und lange Arbeitstage, aber ich bin so stolz darauf, dass ich dir als Unternehmerin damit endlich helfen kann – völlig kostenlos! Falls du Interesse hast eine digitale Unternehmerin zu werden, folge diesem Link.
Darüber hinaus habe ich für Social Media mein Design überarbeitet – längst überfällig, aber vor lauter Bäumen sieht man oft den Wald nicht mehr.

Fehler Nummer 3 von Unternehmerinnen: In Panik verfallen

“Oh Gott”, “Hilfe”, “Wie soll ich das überstehen?”. Wir sind bei dem letzten meiner Top 3 Fehler in der Corona-Krise von Unternehmerinnen angelangt. Ich verstehe dich sehr gut, wenn du öfters mal in der Corona-Krise deine Nerven weggeschmissen hast. Auch bei mir gab es Tage, da war ich fassungslos. Ich war wie niedergeschlagen, denn ich habe den ganzen Tag nur gehört: Die Wirtschaft ist tot, die Wirtschaft ist tot, …. Wow, toll! Was bringen uns diese schlechten Nachrichten? Richtig, nämlich nix! Außer eine riesige Portion Unsicherheit und Angst – und davon können wir uns auch nichts kaufen. Angst ist kein guter Begleiter und je schneller wir ihn erledigen, desto schneller können wir wieder klar denken.

 Zusammenhalt in der Corona-Krise?

Wir sind uns denke ich einig, wenn ich dir sage, diese Krise hat uns Zusammenhalt gelehrt. Uns ist wieder bewusst geworden, wie wichtig das Miteinander unserer Gemeinschaft ist – und wie selbstverständlich es sich plötzlich anfühlt. Enkel gehen für ihre Großeltern einkaufen, unser Fitnesstrainer bietet kostenlos Workouts an und so viel Zeit mit der Familie beim Spiele spielen gab es auch schon lange nicht mehr. Das ist doch wunderbar und wunderschön!

Anstatt in Panik zu verfallen, besinnen wir uns doch lieber auf die positiven Sachen. Tagtäglich wird das Leid dieser Welt nicht weniger – Corona-Krise hin oder her. Es ist aber entscheiden, was wir daraus machen und welche Energie wir aussenden. Welche Energie möchtest du in die Welt senden und anderen Menschen entgegen bringen? Du wirst sehen, je mehr Positivität du nach außen trägst, desto mehr wirst du auch empfangen 

Mut zeigen für andere Unternehmerinnen

Wir können unsere Gedanken so konditionieren, dass sie positiv sind. Wir können darüber hinaus Mut zeigen und andere Menschen damit motivieren. In der Gemeinschaft geht so vieles leichter von der Hand und auch DU kannst deinen Beitrag dazu leisten. Biete etwas an, damit du deine KundInnen oder andere UnternehmerInnen unterstützt. Erstelle eine Challenge per Social Media oder deinem Newsletter. Biete ein kostenloses PDF an, zu welchem Thema auch immer. Zeige Mut und motiviere andere, denn wir können es gemeinsam aus der Krise schaffen.

Stell dir vor, jeder ist so eingeschüchtert durch die Krise, dass niemand mehr etwas kauft oder investiert, wie klein der Betrag auch sein mag. Was passiert dann? Ja, dann ist die Wirtschaft wirklich tot! Herbeigeführt durch uns alle.

Stell dir vor, jeder motiviert sich aber gegenseitig und gemeinsam erhalten wir die Wirtschaft so gut es geht am Laufen. Was passiert dann? Dann können wir nach der Krise direkt mit voll aufgeladenen Batterien durchstarten. Die Wirtschaft sind wir alle und uns Unternehmerinnen betrifft es am meisten, wenn diese nicht läuft.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte dir eine andere Sichtweise von der Corona-Krise vermitteln. Vermutlich muss das alles erst einmal sickern und selbst wenn du einen schlechten Tag hast, dann denke daran: Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Nimm Rücksicht auf dich selbst und versuche das zu nutzen. Dein Unternehmen wird nach der Krise florieren und du wirst stolz auf dich sein, wenn du deine derzeit gewonnene Zeit dafür verantwortlich machst. Deiner Kreativität und deinen Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, denn die Grenzen setzen wir uns nur selbst. Lass deinen Gedanken freien Lauf, sag dir nicht “Das kann ich doch nicht tun” – denn doch! Du kannst das tun. Als Frau im 21. Jahrhundert kannst alles tun und dir steht die Welt offen. Du bist selbstständige Unternehmerin und du hast es bis hierher geschafft, also schaffst du es auch noch viel weiter.

In einem Monat wirst du dir wünschen, heute begonnen zu haben

Was denkst du darüber? Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir ein Kommentar hinterlässt oder auch unserer frisch angelegten Facebook-Gruppe beitrittst – als eine der Ersten – und digitalisierten Unternehmerinnen beim Wachsen zusiehst, dich selbst vernetzt und uns erzählt was du machst und womit du der Welt hilfst. Stell dich vor und werde ein Teil von Digital Fempreneurs – den digitalen Unternehmerinnen der Zukunft. Für alle Frauen, die ihr Unternehmen digitalisieren möchten 

Michelle Karnolz

Möchtest du noch mehr erfahren über das digitale Wachstum von deinem Unternehmen? Dann besuche Österreichs ersten und einzigen Blog und Podcast zu digitalem Wachstum von Unternehmerinnen.
Darüber hinaus freue ich mich natürlich, wenn du mir auf FacebookInstagram oder auch LinkedIn ein Like oder Kommentar da lässt – ich freue mich, dich kennenzulernen!


Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende, genieße es und investiere weise – man erntet, was man sät!

Alles Liebe
Michelle von 360footsteps 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.